Das Land der Wunder

 

Willkommen im Freistaat Bayern
[mit Christian Vartian]

Gleich ob Napoleon, Bismarck, Wilhelm, Irlmaier oder der staatenlose Gefreite, ob unter Marshall, Konrad, Josef, Theo, Ede, dem Dicken, dem Gasgerd oder Angie - stets und ständig wird Bayern mit ganz unerwarteten Segnungen bedacht. Seine heutige wirtschaftliche Stärke ist legendär und das obwohl es bis 1945 noch als Agrarland fungierte.

Aus aktuellem Anlaß empfehlen wir sich noch mal einen unserer Klassiker zu Gemüte zu führen.
Nicht nur das wir damals bereits über den Brexit sprachen, als dieses Thema im Rest von Europa noch völlig undenkbar war, sondern auch um sich noch mal detailliert die geschichtlichen Hintergründe ins Gedächtnis zu rufen, die den Entwicklungen der nächsten Monate voraus gegangen sind.

Podcast 0152 - Das Land der Wunder

Pfund um Pfund um Pfund

 

Einmal ist kein mal
Die Sache mit dem Britischen Pfund ist derzeit keine leichte. Aber wir wollen ja wissen und nicht nur glauben und schon gar nicht einfach nur Räuberpistolen wiederkäuen, die auf der Treppe zur Waschküche des Finanzmarktes liegen geblieben sind.


Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen, ist nicht nur erfüllender. Zusätzlicher Bonus winkt, wenn Erkanntes und Festgestelltes dann auch noch durch 2 getrennte Quellen nicht nur bestätigt, sondern auch noch mit zusätzlichen Informationen unterfüttert wird.

Der Umstand bringt es nun mehr zwingend mit sich, sich zumindest mal mit der kurzfristigen Situation im Britischen Pfund auseinander zu setzen.

Nicht ganz ohne Bedeutung ist dabei das Thema Deutsche Bank und London. Und wenn dies selbst für das Kanzleramt ein Thema ist, dann sollte es hier an dieser Stelle allemal besprochen werden.

 

Monat der Uneinigkeit

 

Shares, Bonds, Rates
Unser Mantra, entweder Gelder aus Aktien in Anleihen umlenken oder aus Anleihen in Aktien ist in diesem Herbst zumindest indirekt bestätigt.  Da man sich weder für das eine noch das andere Opferlamm hat entscheiden können, sinkt halt alles.


Und das große Bild ist mit hinter uns liegendem Wochenschluss alles andere als erbaulich.

Auch in kurzer Zukunft ist für die Beilegung von Uneinigkeiten wenig Vortrieb in Sicht. Sei es beim Thema US Rate-Hike, EZB-Programmen oder sowas althergebrachten wie Präsidentschaftswahlen.

Die Herbstmonate waren seit Beginn der Deflationsspirale schon immer heikel (Ausnahme 2015 - das systemische Risiko war wohl zu hoch). Aber 2016 ist anders. Muß es auch, wenn etwas an dem in die Jahre gekommenen Mysterium dran sein soll, dass im Jahr 2017 große Änderungen im Finanzgefüge des Globus Einzug halten sollen.

Und der jetzige großflächige Abbau von Positionen ist kein Novum des laufenden Oktober. Begonnen hat es schon am 08. September 2016, rein zufällig mit dem letzten EZB Meeting.

   

GBPUSD Flashcrash – Die Manipulation im Detail

 


Eine Beweisführung
War der Flashcrash im GBPUSD ein Angriff, eine Manipulation oder lediglich ein Fatfinger-Unfall, gar dem Zustand des Pfundes geschuldet? Meinungen gibt es viele. Stellt man sich aber einem professionellen Anspruch, dann reicht zur Beantwortung das persönliche Bauchgefühl hier nicht aus. Investiert man etwas Zeit in eigene Recherche, wird das Ergebnis schnell sichtbar.


Wen interessiert schon das Britische Pfund, braucht das überhaupt jemand? Anscheinend schon, immerhin entfallen auf das Pfund 13%* des durchschnittlichem Tagesumsatzes des gesamten Devisenhandels [Quelle BIS 2016]. Damit liegt GBP auf Platz 4 der angefragtesten Währungen des Planeten. Zum Vergleich: USD auf Platz 1 [88%], EUR auf Platz 2 [31%], JPY auf Platz 3 [22%].
Das Milliarden-Reich China landet nur auf Platz 8 [4%] und damit sogar hinter dem CHF. Der Russische Rubel rangiert auf Platz 18 mit 1%.

*Nach BIS-Standard beträgt die Total-Summe 200%, um dem Umstand gerecht zu werden, daß immer 2 Währungen eine Transaktion bilden. 

Es gehört also schon was dazu, das GBP von etwa 1.2350 zum US Dollar schlagartig auf den amtlichen Tiefstand am FX Spotmarkt von 1.1378 [Reuters, Exchangerates.org.uk] zu versenken. Und bei dem eigentlichen Tief des Flashcrashes fangen die Fragezeichen schon an. Denn überall kursieren andere Werte. Aber nicht nur das finale Low des Crashes bildet eine Rauchsäule am Erkenntnis-Horizont. Da müssen wahrlich einige Feuer vor, während und nach dem Absturz gebrannt haben - man muß halt nur mal hinsehen.

Eine Analyse über Vorteil und Übervorteilung, 6 Minuten Blindflug und die Kreise des historischen Flashcrashes im Britischen Pfund.

Dreiecke: Oel, Franken und der SP500

 

Dreiecke die sich auflösen sind was schönes.

Derer haben wir gleich drei!
Zudem haben wir bei zweien nicht nur einen kleinen Ausbruch, sondern wenn sich der aktuelle
Trend bestätigt, bei beiden den jahrelangen Abwärtstrend beendet.

Queen under attack – Flashcrash im GBP

Der Freitag 'wird' schwarz
Ein Flashcrasch im Britischen Pfund, um genau 1 Uhr MEZ. Das Pfund fällt bis - tja, und genau hier beginnt der Krimi auch schon. Neben der Uhrzeit, ist das was man als Tiefstmarken findet, sehr sehr entscheidend. Vor allem auf welcher Seite des Globus.


"Britain must suffer consequences of Brexit"

Soweit Francois Hollande in einer öffentlichen Erklärung nach einem Abendessen in Paris, bei dem auch Jean-Claude Juncker und Angela Merkel anwesend waren.
Das Statement etwa um 00:45 durch die Financial Times publiziert.

´to suffer' - ins Deutsche zu übersetzen mit ertragen, leiden, büßen, aushalten oder auch bezahlen. Ja, und bezahlt wurde ja dann kurz darauf.

Ärger im Finanzsystem hält an

 

Absicht oder Betriebsunfall?
Obwohl in den Populär-Assets heute nicht so offensichtlich, von Entspannung keine Spur. Abgabedruck in der größten verfügbaren Anlageklasse - den Anleihen (amerikanische wie deutsche) seit Tagen konstant, auch heute. Die Situation ist nachweisbar hausgemacht, ob es sich um eine Absicht oder einen Betriebsunfall der Zentralbanken handelt, ist schwer zu sagen. Für beide Fälle gibt es Argumente. Ausgang derzeit ungewiss.


Mit einem hausgemachten Betriebsunfall in Tateinheit mit diabolischer Absicht haben wir es auch beim Thema Andrea Nahles und den deutschen Renten zu tun. Jemanden als Arbeitsminister zu ernennen, dessen Lebenslauf um das Wort Arbeit einen großen Bogen gemacht hat, kann nur im rotesten aller Paralleluniversen als gute Idee gelten.

Noch höhere Rentenbeiträge sind gefordert, nicht um mehr Ertrag zum Lebensabend zu haben, sondern um den Nullertrag nicht noch weiter abbröckeln zu lassen. Das auch dieses Pflaster nicht helfen wird, weiß jedes Vorschulkind, dass eine handvoll Bonbons zählen kann. Festhalten an einem Euro-Konstrukt, welches zum Überleben 0 Zinsen erfordert, wird auf der Ansparseite durch ein Plus an Sparbetrag nicht zu retten sein. Die Lohnstückkostenseite und die Fähigkeit des marktgerechten Unternehmers Arbeit zu vergeben, die Seite verschiebt sich ja gleich mit. Ja Andrea, auch nicht zum Besseren. Vom persönlichen Grenznutzen nur zu arbeiten um Rechnungen zu bezahlen mal abgesehen.

Zum Glück hat Deutschland den H.J.-Tenhagen. Er hat die Lösung, privat Vorsorgen; so so und von was und gibts da etwa was raus? Und falls das nicht geht, die betriebliche Rentenkasse hilft ja weiter. Ja genau, das ewig gleiche Klage-Lied des Sozis. Es braucht nur der geizige Unternehmer endlich den Hahn an seinem Geldsilo aufdrehen und schon ist jedes Übel der Welt beseitigt.

Ich habe es schon privat gesagt, ich sage es heute hier: Hört auf, sonst werden die Leute eure Köpfe auf Lanzen durch die Straßen tragen!

Das meine ich todernst und weiß ja auch, dass ein paar Parteibuchträger diese Zeilen lesen werden.

Und da sind wir wieder genau beim Thema des Finanzmarktes. Die Chancen stehen gut, das es nämlich nicht mehr weiter geht wie bisher, weil das mathematische Ende erreicht ist.

Bestandsaufnahme

 

Chartupdate - 04.10.2016
Damit das 2.Update des heutigen Tages. Die Vorzeichen standen ja schon auf ungemütlich und da bleiben sie auch vorerst.


Ein kurzer Blick auf den Stand der Dinge. Refi-Währungen, SP500, Gold und Silber.

Der Tag des Yens

 

Zu wenig, zu spät?
Geld ist immer knapp und immer viel zu teuer - gerade in einem Kreditgeldsystem. Das dieser Umstand seit Ende letzter Woche spürbare Auswirkungen zeigt, hatten wir. Die Methoden dessen Herr zu werden, mögen umstritten sein, wahrscheinlich ist man eh noch am experiementieren, was besser hilft. Yen und Franken zusammen haben es nicht richten können, dann heute mal nur der Yen.


Der Tandem-Eingriff von Franken und Yen am Freitag brachte scheinbar nicht die gewünschte Wirkung. Kurse des Montages zeigen es deutlich. Gut, dann darf heute mal nur der Yen ran. Nur das was sich da abzeichnet, sieht nicht besser aus als Freitag, noch als gestern. Im Grunde ist das einzigste was richtig läuft das Öl.

Passend dazu die mediale Verlautbarung von Nobuyuki Nakahara: "Es ist unmöglich, so etwas Dummes zu tun, wie die Zinskurve durch die Regierung zu kontrollieren". Das sagt kein geringerer als der geistige Urvater japanischer QE-Programme und ehemaliges Board-Mitglied der Bank of Japan. Heute ist Nakahara Berater von Abe und gleichzeitig Chairmann der Japanischen Karate Assocciation.

So sind sie halt die Japaner, bauen die feisten Roboter, aber Bauholz wird noch traditionell mit der Handkante zugeschnitten. Und so sehen dann auch die Charts aus.

 

EURGBP – Jetzt haben wir den Salat

 

Nur die Krake kanns jetzt retten
Euro zum Britischen Pfund - der einzigste Chart, der dir etwas über politische Veränderungen in der europäischen Spähre erzählen kann. Und läuft er in die falsche Richtung, wird es alles andere als besser.


Noch eine Stunde, dann ist der Handelstag vorbei. Grund genug mal schnell auf die Oma zu blicken. Auch wenn es ein europäischer Indikator ist, die Auswirkungen dessen, was er gerade anzeigt, schlagen bis in die hintersten Ecken. Ein Chartupdate nicht nur zum EURGBP.