Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Neues Premium-Portfolio Allzeithoch!

Letzte Woche schrieben wir ja bereits "das ist erst der Anfang". Dazwischen lag dann auch noch die Veröffentlichung des "Systemrettungs"-Podcast in dem wir schon einiges
erläutert und klar gestellt haben.

Als Belohnung hat es in der letzten Handelswoche dann so richtig gerappelt und uns steil nach oben auf ein neues Allzeithoch im Portoflio katapultiert. Um ganze 5% ging es nach oben und das obwohl wir in Teilen noch mit angezogener Handbremse unterwegs sind.

Natürlich war die Performance des Bitcoin nicht zu verachten und trug ihren gewünschten Teil zum gesamten Portfoliogewinn mit bei, ebenso wie das Gold welches in EUR auf ein neues ATH zusteuerte. Das Gold ist im übrigen das einzige Einzelasset das selber am ATH ist, während alle anderen Hauptassets, teilweise immer noch meilenweit von ihren jeweiligen ATHs entfernt sind.

Doch nach wie vor der entscheidenste Punkt war die Assetklasse, welche der Liebling derer ist, die unser aktuelles Finanzsystem steuern. Und in diesem Fall ist der Abstand dessen was man hat zum Mainstream das alles entscheidende.

Da lies unser Standardaktien-Portfolio den SPX500 um die Hälfte hinten: +2,11% vs. +1,05% und das Subportfolio "Sonderpositionen" machte gleich den richtigen Hoppala und galoppierte mit +5,11% davon.  Vor dem Sprung hatten wir allerdings auch noch einige Titel mit hinzugenommen, bzw. taktisch aufgestockt.

Die Gesamtperformance insgesamt (ohne Cash) betrug im Subportfolio B +2,95% vs. +1,05% dem SPX500.
Mit dem immer noch vorhandenen Cash-Pulver inkludiert, betrug der Gesamtanstieg nur +2,73%.

Die geplante Rettungsausweitung im US-Bankensystem wird uns die Tage noch eine weiteren, fundamentalen Podcast wert sein, denn diese verantwortlich sein für die Performance der Hauptassetklassen zueinander und eine ganz bestimmte Gruppe von Anlegern, welche gerade im deutschsprachigen Raum viel vertreten sind (innerhalb der westlichen Welt), könnte alles andere als begeistert sein, bei dem was dabei evlt. rauskommt.

 

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

DAS ist erst der Anfang!

Ein Systemkrise-Wochenende liegt hinter uns, nebst Systemrettung am selbigen auf die wir im Detail und in ihren praktischen Auswirkungen für die Investments im folgenden Podcast genau eingehen werden.

Denn bereits im Vorfeld, also letzte Handelswoche, hatte sich fundamentales getan, was sich auch in diesem Wochenreport und in den Portfolios von allen Beteiligten niederschlägt. Positiv oder negativ, dass liegt ganz daran wie man denn persönlich aufgestellt ist.

Während der SPX500 mit -4,23% in die Tiefe rauschte und sich trotz Systemrettung offensichtlich nicht wirklich erholt, verzeichnete unser Einzelaktien-Portfolio lediglich ein Minus von -1,8%. Das ist weniger als die Hälfte. (Das Aktien-Subportfolio 'Sonderpositionen' mit lediglich -0,55%)

Darauf bezieht sich auch die Überschrift, denn DAS ist erst der Anfang!

Jetzt kommt die richtige Auswahl von Unternehmensbeteiligungen erst richtig zum tragen und diese Entwicklung wird sich in 2023/2024 fortsetzen. Im aktuellen Podcast gehen wir genau darauf ein, ebenso wie auf die Hintergründe.

Ebenso hat unser Einzelaktien-Portfolio das Rumpfportfolio dramatisch bislang outperformed und dieses besteht schon aus erstklassigen Titeln und hat ebenso den SPX500 weit hinter sich gelassen.

 

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Automangel und Medizin als Vorwand für Zerstörung

Update zum „Inflations“- Fantom:

Schockierender US- PCE- Preisanstieg um 0,6% schockt die Märkte wegen Angst vor weiterer dramatischer Zinsanhebung durch die FED.
“The $312.5 billion increase in current-dollar PCE in January reflected increases of $162.2 billion in spending for goods and $150.2 billion in spending for services (table 3). Within goods, the increase was widespread and led by motor vehicles and parts as well as "other" nondurable goods (led by pharmaceuticals). Within services, the largest contributor to the increase was spending for food services…. » (Quelle: www.bea.gov)

Der Anstieg des PCE in laufenden Dollar um 312,5 Milliarden US-Dollar im Januar spiegelte einen Anstieg der Ausgaben für Waren um 162,2 Milliarden US-Dollar und der Ausgaben für Dienstleistungen um 150,2 Milliarden US-Dollar wider (Tabelle 3). Innerhalb der Waren war der Anstieg breit gefächert und wurde angeführt von Kraftfahrzeugen und Teilen sowie „anderen“ Verbrauchsgütern (angeführt von Pharmazeutika). Innerhalb der Dienstleistungen trugen die Ausgaben für Lebensmitteldienstleistungen am stärksten zum Anstieg bei.

Zu wenig Autos und Medikamente, teurere Restaurants. Wer auf Details sieht, erkennt das „Problem“. Was jeder denkende Mensch auch erkennt, ist, dass man die Treiber der Preiserhöhungen mit Zinsanhebungen aber nicht senken kann, oder braucht man bei höheren Zinsen weniger Medikamente? Erhöhen höhere Zinsen den Vorrat an Gebrauchtwagen? Bei Neuwagen gibt es selbst bei Tesla hohe Rabatte, um die Autos überhaupt lossschlagen zukönnen, weil kein Geld da ist.

2,3 Billionen (europäische Billionen) an Immobilienwertrückgang in den USA (Quelle: Bloomberg) und das nur bis Freitag.*

 

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Anleihen: Alarm und er wird gehört

Update zum „Inflations“- Fantom:

  • US-Zinsen bei 4,75% (GELDMARKTzinsen).
  • EZB Geldmarktzinssatz bei 3,00%
  • US-Verbraucherpreisindex offiziell nun wieder bei +0,4% von -0,1% auf Monatsbasis.
  • US-Produktionspreisindex offiziell nun wieder bei +0,5% von -0,5% auf Monatsbasis.

Als Ergebnis säht die US-Zentralbank Panik vor noch mehr und sogar in den Schritten höheren Zinserhöhungen. Das wird natürlich nicht gegen Mangelteuerung funktionieren, aber das interessiert nicht.

Am stärksten von der Panikmache betroffen: Die Anleihen.

 

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Geldmarktpapiere am Abgrund

Die in den Augen institutioneller Anleger sichersten Anlagen der Welt sind Kurzfristanleihen mit dem Staat als Schuldner.

Diese hat es derart gecrasht, dass sie:

-         Nur mehr knapp über Nominale notieren,
-         Charttechnisch am allerletzten Faden hängen

80% (ACHZIG PROZENT) des Kurswertes über Nominale sind weg.

 

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Defla MAX – geglaubte Neuorientierung

Die US- REALverzinsung beträgt im Monat derzeit 4,85%!!! auf Jahresbasis. Es gibt derzeit eine einsame Ruferin im Sturm:

FED-Governor Lael Brainar (geboren in Hamburg) "we dont have an inflation."

Im Podcast "Debt Ceiling ..." bereits thematisiert.

Im Rahmen dieses Umfeldes erreicht unser Premium-Portfolio fast wieder Allzeithochwerte. Nur noch knappe 2,47% trennen uns vom Portfolio-Allzeithoch. Die Spitzenwerte der einzelnen Großassetklassen stellt Christian Vartian im aktuellen HAM deutlich heraus.


Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Der Januar hatte alles!

Von geplanter und vorher angekündigter Bitcoin-Hebung, über vorher detektiertem und angekündigtem Nasdaq-Kompressions-Ausbruch bis hin zu einem neuem Allzeithoch unseres Einzelaktien-Portfolios gegen den SPX500.

Alleine der massive Abverkauf von Russlands Notgeld, verhinderte im Januar ein neues Portfolio-Allzeithoch bei uns. Zur Ukraine gibt es im Februar (der Monat in dem sich der Konflikt zum 1. mal jähr) einen speziellen Politik-Podcast.

Im Schatten dieser Entwicklungen geschieht an den US-Assetmärkten derzeit etwas seltsames.

 

Quartalsperformance – Spezialservices & Märkte


Oktober bis Dezember 2022 -  die X-Achse fällt, YEN explodiert ...

Je Quartal veröffentlichen wir die zusammengefassten Monatsabschlüsse der einzelnen Spezialservices, sowie die Wertentwicklung der größten und liquidesten Anlageklassen der Welt.

Gold-Trade-Service:                    +11,99%  (+29,08% YTD 2022)
Indizes-Trade-Service:                 +22,63% (+2,86% Swap-Trades, +16,70 SPX, +3,07 Nasdaq) - (+111,53% YTD 2022)
Forex-Trade-Service:                   +3,45%  (+25,25% YTD 2022) - (Video hierzu folgt)
Crypto-Trade-Service:                  +1,26%  (+14,47% YTD 2022)
Aktien-Trade-Service:                  +0,80%  (+37,87% auf das eingesetzte Kapital)  (+6,01%, bzw. +64,35% YTD 2022)

Hierbei handelt es sich grundsätzlich um dokumentierte Trades mit Einstieg (via Market und/oder Buy/Sell Stopp/Limit) und Ausstieg (via Stopp Loss und/oder close).

Details hierzu finden sich regelmäßig unter Track Rekords

Wir selber führen diese Trades, wie in den entsprechenden Podcast's dargelegt immer mit Dosis 0,5 bis 2,0 (pyramidisiert) bezogen auf die Gesamtkapitalisierung des Assets/Assetklasse durch.
Im Cryptobereich (hier jedoch ausschließlich Bitcoin) kann dieser Wert bei erfolgreicher Pyramidisierung auch bis auf 10 hochgehen.

 

Die Wertentwicklung der größten und liquidesten Anlageklassen der Welt sahen im 4. Quartal 2022 (in EUR) wie folgt aus:

S&P500:      -1,80%    (-14,23% YTD 2022)
GOLD:         +0,53%   (+6,17% YTD 2022)
USD:            -9,06%   (+5,91% YTD 2022)
Bitcoin:       -20,09%  (-62,32% YTD 2022)
US-10y:        -9,15%    (-7,77% YTD 2022, in USD: -13,22%)


Das 4. Quartal war weiterhin geprägt durch den Anstieg des EUR und den noch stärkeren YEN, sowie die relative Stärke des Goldes. Die entspechende Posionierung im Portfolio konnte dies teilweise auffangen. Am meisten davon profitiert hat allerdings natürlich unser DevisenInvest-Portfolio, in dem wir keinen anderen Asset-"Ballast" mitschleppen mussten.  Zudem zeigt sich weiterhin bereits am Horizont die neue finanzielle Weltordnung. Selektives Investment ist das Gebot der Stunde und der nächsten Jahre. Die berühmte Spreu, die vom Weizen getrennt wird/werden sollte um nicht sein Vermögen zu riskieren. Zudem ermöglichen volatile Zeiten auch gute Tradinggewinne in den relevanten Services. Im Tradingbereich (Cashgenerierung) verzeichneten wir eine Gesamtperformance von +40,13%.
.

 

Unser Premium-Portfolio wies im 4. Quartal 2022 (in EUR) eine Performance von: -2,04% aus. (+10,25% YTD 2022)

Das DevisenInvest Portfolio*  wies im 4. Quartal 2022 (in EUR) eine Performance von: +4,32% aus.
(+2,72% YTD 2022 in EUR / -3,49% YTD 2022 in USD)
(*100% in gesetzlichem Zahlungsmittel auf Bankkonten)

 

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Angst eingeflößt, Steuerverkäufe

Alles eine Frage der Erwartungshaltung.

Das Ziel war offenbar, pessimistische Stimmung in die Märkte zu bringen. Entscheidend an dieser Stimmung ist nur eines:
Glauben große Marktteilnehmer noch, dass ihre Aktien, welche sie schon besitzen, NACH STEUER berechnet noch weitere Profite bringen werden. Wird diese Frage mit nein entschieden, so ergibt sich die Situation wie folgt:
Jetzt mit Verlust vor dem Jahreswechsel verkaufen bringt noch saldierbare Steuerverluste, die man mit anderen Gewinnen für 2022 steuersenkend saldieren kann.

Dazu ein Überblick über die Jahresaktienkursentwicklung:

 

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Bank of Japan: Mitten ins Herz

 

Ein "sehr komplexes Problem führt zu Märkten auf Bestellung", so schreibt es Christian Vartian in seinem aktuellen, extrem wichtigen HAM, der ein Must-read darstellt.

Diese Bestellung hat die Bank of Japan entgegen genommen und vor 2 Nächten dafür eine Rechnung nach Washington gesendet.

Nach einem Tag Schockstarre hat man diese Botschaft offensichtlich verstanden und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet.

 

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Der "Bedroher" hat gesprochen

und das ziemlich deutlich, nachdem St. Louis-FED-Grande Bullard die heutigen Informationen von Jerome Powell schon seit Wochen, jedem der es hören wollte, gesagt hatte.

Details zu den Auswirkungen und den meist ungestellten Fragen, behandeln wir im vorletzten Podcast dieses Jahres, der sich um das Thema: "die gemachte Rezession" drehen wird.

Zwei Dinge sind in diesem Report von besonderer Bedeutung:

1. Unser Gesamt-Portfolio notiert nach wie vor nahe dem Allzeithoch
2. Unser Spezial Aktien-Subportfolio Web X.0 & Crypto Supply hat in den letzten 3 Wochen um +11,78% zugelegt, während der Vergleichsindex Nasdaq um -3,16% gefallen ist.

Auch unser Einzelaktien-Gesamt-Portfolio hat im Vergleichszeitraum um +0,12% zulegen können, während der Vergleichindex SPX500 um -2,86% gefallen ist.

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

FTX "Desaster" bislang gut überstanden

Weitere Ansteckungsmöglichkeiten sind nicht auszuschließen, der damit verfolgte Plan wird wohl aufgehen.

In den entsprechenden Services hatten wir evtl. schwarze Schwäne, seitdem Frühjahr 2022 mit einkalkuliert und hatten dies auch hier öffentlich kommuniziert.  Für jeden ernsthaften Crypto-Investor besteht weiterer Handlungsbedarf, da die aktuellen Entwicklungen kein Zufall sind.

Mehr dazu demnächst auf diesem Kanal.

Die anderen Groß-Assets verhalten sich wie prognostiziert.

Besonders das Thema "there is no place to hide!", sollte von den meisten Investoren ernster genommen werden, als sie es derzeit wahrscheinlich noch tun.

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Goldseiten rufen zum Event und Zentralbanken folgen bei Fuß

www.goldseiten.de veranstalten Freitag und Samstag die Edelmetallmesse in München. Erste, kleinere gute Nachricht: Extremer Besucherandrang, ein herausragender Veranstaltungserfolg. Zweite, größere gute Nachricht: Die Zentralbanken der Welt haben so viel Gold zugekauft wie zuletzt 1967 und diese Nachricht kommt exakt vom WGC zur Messe. Das sind gute Beziehungen.

Und Gold reagiert sofort ... Gold reagierte auch in einem anderem Punkt sofort, denn messbar flossen in den letzten 48 Stunden Gelder von Bitcoin direkt in Gold, von einer Anlegergruppe die (Anm.d.R.: die speziell Bitcoin nicht verstehen und es schlicht als ein außersystemisches Risikoasset ansehen).

Podcast 0512 – Das Treiber-optimierte Portfolio

 

Geburtstags-Podcast zum 5. Jahrestag
(mit Volker Carus & Christian Vartian)

In diesem Podcast sprechen wir u.a. über den wichtigsten finanziellen Aspekt in Eurem persönlichen Leben. Ein Umstand der, wie wir aus langjähriger Erfahrung immer mal wieder feststellen müssen, Vielen immer noch nicht klar ist.

"Portfolio ist nicht das einfache zusammenschmeißen von verschiedenen Dingen!" (Christian Vartian)


Zudem werden Euch Zahlen um die Ohren fliegen, die vielen von Euch in dieser Dimension wahrscheinlich
gar nicht so bewusst sind, mit denen sich aber jeder professionelle Vermögensverwalter auf der Welt herumschlagen muss.

Zu einen professionellen Vermögensverwalter gibt es nur 3 Alternativen:

1. real (ärmer) werden
2. private Zockerei im Fahrwasser von ... Portalen
3. professioneller Portfolioaufbau in Eigenregie (mit oder ohne Anleitung)

Take your Choice!

 

Als Merksatz:
In Weltgeldeinheit ausgedrückt haben wir die (shadow stats) Teuerung um mehr als das 10-fache outperformed. (Christian Vartian) Aber dazu mehr im Podcast selber.

 

  • Vermögenssicherheit
  • Kaufkraftbewahrung und
  • Kaufkraftsteigerung
  • das sparen von Erträgen
  • Portfolio ohne Systemrisiko (ein Umstand der in 2022 extrem zugenommen hat)
  • Was mache "ich" in Zukunft mit dem monatlichen Überschuss?



Gold,- und Silber Bugs sollten ganz besonders genau hinhören. Christian bricht eine Lanze für die Goldmünzen und erklärt hierbei die Abstiegsgegenkorrelation.

Was ist die einfachste und billigste Art an der Börse Geld zu verdienen, wenn man die Zukunft kennen würde?

 

Die Suche nach dem heiligen Gral!
Christian plaudert zudem ein wenig aus der Geschichte, als die digitalen Assets auf dem Radar bestimmter Investorengruppen auftauchten.

 

Im 2. Teil dieses Geburtstags-Podcast gehen wir auf eine vielfach gestellte Zuhörerfrage ein und stellen in diesem Zusammenhang einen potentiellen Erweiterungsservice vor.
"Stocks pick and drop"

Hierbei sprechen wir jedoch auch über Siegfrieds Schulterblatt!
Zudem nimmt Christian in diesem Zusammenhang die Vermögenslogik vieler anderer, nicht so erfolgreicher Modelle genau auseinander.

"Es kostet mich sehr viel Kraft, das was leichter ginge nicht so stark zu tun." (Christian Vartian)


In der Endphase dieses 2. Teils sprechen wir noch über einen Spezialbereich, den höchstwahrscheinlich jeden Crypto-Investor interessiert.

 

Hard Asset Makro + Premium Portfolio-Report

 

Staatsanleihen als Ursache

In der abgelaufenen Woche kamen erneut Preisindexsteigerungen (vollkommen falsch als „Inflationszahlen“ bezeichnet), herein: Der Einzelhandelsstückabsatz muß daher bei 0% minus 0,4% das sind minus 0,4% gelegen haben.
Und das ist keine Inflation, es ist eine deflatorische Teuerung.

Zudem haben wir auf der anderen bereits Dinge, die man getrost als Bildzeitungsindikatoren bezeichnen kann.

1. Der "Cash ist Trash"-King und braver Terrier ihrer "Majestät" (Hedgefond"Legende") Ray Dalio schwengt medienwirksam in seiner Argumentation um.
2. Bloomberg berichtet bereits Titelseitig vom "King Dollar".