Artikel im Monat April 2016

Janet und ihr letzter Schuss?

 

Kuroda und die Charts
[plus Ergänzung - 07:00 MEZ]

Kurodas abwartende Haltung hat(te) einen Grund, er wartet auf Janet.
Intern habe ich flapsig die Tage schon verlauten lassen, das Einzige das die Märkte derzeit noch oben hält ist der GAP Schluss beim DAX (10700+-).

Sämtliche Währungen sind in Position und für den USD gilt eines:
Kloschüssel oder Rebound (jetzt und hier).

Grundsatzartikel zu USD, YEN, einem wichtigen Newcomer in Basiswissen und Magie des Römers.

Schluss mit lustig – schon im Juni?

 

Ist das Ende der EU schon längst beschlossen?
In diesem Juni fällt einiges zusammen. Brexit-Referendum und Neuverhandlung des EU-Türkei Deals. Außerdem startet das Unternehmens-Anleihe-Kaufprogramm sechs europäischer Notenbanken unter Schirmherrschaft der EZB und die Bankensicherung muß Geld im Schadensfall schneller bereitstellen.


Nein, dies ist kein Aufruf zu einer neuen Wette auf die DMark. Die folgt eh erst am Ende des Prozesses. Es ist eher die Feststellung, dass auf diese relative harmonische Frühlingsruhe uns der Kalender einige Meilensteine bereit hält, die dann ausgerechnet im Juni stattfinden. Und neben dem jahrestypischen Risk-Off Modus [sell in may go away], braucht ja Griechenland auch irgendwie weiter Alimente. Na hoffentlich wird genug verkauft.

Lilalaune Bullshit

 

... und der Unterschied zwischen einer Fata Morgana und einem fundamentalem Anstieg.
Die Five Eyes schotten sich ab!

Wir würden ja den allgemeinen Optimismus "teilen", wenn der Kiwi mitsteigen würde - tut er aber nicht!
Und das liegt zu 100% sicher nicht daran das der seriöseste Zentralbanker der Welt noch einen letzten Zinsschritt nicht völlig ausgeschlossen hat.

Podcast 0212 – Hoch lebe das Komitee

 

Der Unterschied zwischen Ausschuss und Ausschuss
Am Wochenende tagte der Ausschuss der OPEC und produzierte nur Ausschuss. Nicht nur in flüssig schwarz. Auch in Peking tagte der Ausschuss, was folgte war - sie kennen die Antwort.


Die Wirtschaft von heute wird im Komitee entschieden, sei es in Riad/ Doha oder in Peking. Und auch in der FED - naja der Ausschuss hat noch ein paar Tage Pause.

Da werfe doch noch mal einer dem Kanzleramt kommunistische Züge vor. In Berlin regiert dagegen noch echtes Gottesgnadentum, wo eine einzige Stimme alles lenkt und walten lässt.

Ein Podcast zu dieser turbulenten Wocheneröffnung - nicht nur im Cable.

Achtung Cable!

Wo ist meine Dachlatte?!
Denn mit selbiger müßte man dem Cable-Management pausenlos auf die Fontanelle zimmern und das in 24h Schichten.


Schlechte Nachrichten sind auch Nachrichten und auch wenn wir es anders herum lieber hätten, können wir doch daran nichts ändern. Man muß die Kurse halt nehmen, wie sie fallen werden.

Akteure im GBPUSD sollten hier ganz genau mitlesen.

 

Podcast 0211 – Silber unterm Radar

 

Still und heimlich wie ein Scharfschütze
Indizes, Majors und Zentralbankbuden - das sind die Spielplätze, um die alles tanzt. Und im Schatten der Anspannung zieht einer los, den man dann erst kommen sieht, wenn es schon wieder zu spät ist: Silber


Wen zur Hölle interessiert schon Silber? Na uns!

Kein Mantra klingt schöner, als das von einem in Zukunft wegkatapultierenden Silberpreises. Und während Panama, Öl, Indizes, USDJPY den Tagesfocus des Finanzmarktes bestimmend, ist Silber bereits zum Steigflug übergegangen, ganz unbemerkt, quasi unter dem Radar.

Ein Kurzupdate zum Glanz-Metall

Live-Account: CADCHF – Zinstermin der Bank of Canada

 

Ein Podcast zum Thema kommt im Laufe des Vormittags raus, den wir gestern Nacht spontan aufgenommen haben. Dennoch möchte ich euch folgende Betrachtungen vorab geben.
Es steckt Angst und Deflation im System!

Der USDCHF arbeitet mehr als positive (erwartete) Tendenzen ab und verhält sich fast schon mustergültig - ich sag es mal so: "immer dann wenn Sozialisten nicht mit rumfuhrwerken" - diese Phase wird früher oder später dem Ende entgegen gehen.

Wenn Geld-Elite die Geld-Elite angreift

 

Panama und 560 Mrd. später
Vom 05. auf den 06. April 2016 sind 560 Mrd US$ über die 3 benannten Zentralbanken in den USDJPY rein-interveniert worden, um dessen Kursverfall abzufedern. Damals standen wir noch bei etwa 110, Wochenschluss gerade so die 108.


560 Mrd. US$ und das in binnen von 24h. Sichtbarer Erfolg der Intervention eigentlich Zero. Fragt sich, wo man im Yen und damit im globalen Finanzgetriebe stünde, wenn nichts unternommen worden wäre? Und bis zum zurückliegenden Wochenschluss wird noch mal einiges hinterher gefeuert worden sein.

560 Mrd. US$ aus der elektronischen Wundertüte - zum Vergleich: die Bilanzsumme von Lehman Brothers betrag vor der Pleite 691 Mrd. US$, da war zwar vieles aber nicht alles Schrott.

Bleibt zum einen die Frage, was bedeutet denn das jetzt für die nächste Handelswoche? Die andere Frage lautet: Warum greift die Geld-Elite über das Aufkochen von Panama die Geld-Elite an und damit auch ihre eigene "Infanterie"?

Für den, der es noch nicht mitbekommen hat. Das Journalisten-Konsortium, welches für die Aufdeckung offiziell genannt wird, genießt den knallharten Support nicht nur von Geldern aus dem Rockefeller-Verbund. Und 2,6 Terabyte an Daten aus einer Kanzlei dessen Geschäftsmodell Verschwiegenheit ist, gelangen nicht über ein informelles Kaffeekränzchen nach draußen, sondern allein durch geheimdienstartige Operationen.

Eine Nachbetrachtung zum Panama-Podcast

Podcast 0210 – Panama Pantscherl

Pantscherl: österreichisch für Affäre oder Skandal

Die Smartbomb mit Streueffekt [mit Christian Vartian]
Der Panama-Skandal zielt weder auf Steuern noch auf Putin. Hier schießt die USA scharf auf China. Wer das nicht glaubt, betrachte A) zeitlich zusammenfallende Ereignisse und B) Kurstafeln und Liquiditätsalgos und vielleicht noch die Telefonrechnung von EZB, Bank of Japan und der Peoples Bank of China.


Auch wenn die Stoßrichtung der Panama-Bombe klar identifizierbar ist, wird es deswegen nicht leichter. Immerhin erzeugt das Geschoss eine Menge Fall Out, der die Sicht erheblich erschwert. Andererseits ist gerade die Existenz, eines so global weitstreuenden Niederschlages wiederum ein Griff in der Nebelwand.

Lasst euch nicht anstecken von dem selbstgefälligen Schaum, den die Journaille da draußen versprüht. Panama zielt in den Finanzmarkt, ganz bewußt, ganz mutwillig und bisher beispiellos. Daher nicht wundern, wenn die Gazetten-Heinis dieser Welt aus der Nummer nur Steuern, Schwarzgeld und Putin extrahieren können - sie wissen es einfach nicht besser. Die Publikatoren glauben ja tatsächlich, Panama wäre durch honorige Journalisten aufgedeckt worden, und die Daten durch knochenharte journalistische Recherche ans Licht der Welt gekommen. 

Podcast 0209 – Tu das Richtige!

 

Yen, Cable und eine Menge Make Up
Was macht nun der Kuroda? Flutet er oder flutet er nicht? Setze ich auf einen starken oder auf einen schwachen Yen? Die Antwort ist einfach: Tu das Richtige!


Lange Zeit haben wir ihn jetzt einfach mal so mitlaufen lassen. Dennoch war er nie von unserem Radar verschwunden - der Yen. Zahlreich sind die Stimmen derer, die die kommende Yen Flutung jetzt schon ankündigen. Und ganz nah ist auch der Chartbereich, an dem es auch für Tokio heißt: Sushi oder Sake.

Neben reinen wirtschaftlichen Faktoren, die Japan und damit den Handlungsspielraum der Bank of Japan betreffen, werfen wir noch ein paar zusätzliche Überlegungen in die Waagschale. Interessant zu welchen Ergebnissen man gelangt, je nach dem wie man gewichtet. Der Yen ist nach wie vor ein Global Player im Finanzzirkus und sein weiterer Verlauf wird mitbestimmend sein.