Die FED hat gesprochen

 

Und die Zinsen gehen rauf!
Respekt Frau Yellen. Nicht nur ein wenig Kosmetik. Nein, der ganze Target-Rate Korridor wandert ein Stockwerk höher.


Eine Kurz-Info jetzt [22:20 MEZ] zum Stand der Dinge.

Hat jemand daran gezweifelt?

 

Der Wettlauf um höhere Zinsen kommt!
Was folgt nach einer jahrelangen Übertreibungsphase in der man sich gegenseitig mit Währungsabwertung nebst Null- und Minus-Zinsen überboten hat? Logisch: die Ausgleichsphase mit Aufwertung und steigenden Zinsen!


Nur das mit dem Timing ist so eine Sache. Fakt ist, dass der Startschuss zu diesem Wettlauf schon vor längerer Zeit gefallen ist. Also keineswegs jetzt am 14.12.2016 fallen könnte. Das Einläuten eines Zinsanstiegskampfes per anstehendem Federal Reserve Meeting wäre nach jetzigem Zustand mit einer Ziehung der Lottozahlen gleichzusetzen, bei der man schon vor Wochen und Monaten allen Mitspielern die noch zu ziehenden Gewinnzahlen mitgeteilt hat.

Ungeachtet dieser einfachen Logik, sitzen derzeit gefühlte 99,9% des Finanzmarktgeschwels freudig mit ihrem Lottoschein vor dem Fernseher und warten nur noch darauf, dass am 14.12.2016 die Glücksfee Yellen den Hauptgewinn bestätigt.

Klingt widersprüchlich? Keineswegs, es bleibt halt eine Frage des Timings. Und genau das, hat man auch in Japan erkannt - zumindest offiziell seit Sonntag.

Donald Trump – ein Unfall der Geschichte?

2003 (VoIP begann in Europa grade erst Fuß zu fassen), sagte ein Freund (Entwickler und IT Profi) zu mir:
„Die Leute haben keinen blassen Schimmer, wie Web 2.0 die Welt verändern wird.“

2004 erblickte Facebook dann das Licht der Welt.
Um die Entstehungsgeschichte ranken sich natürlich viele Mythen, davon können Microsoft, Oracle, Apple und auch Google ein Lied singen.

Mario’s Kurzupdate


Alles wie gehabt, oder doch nicht?

Die EZB Entscheidung trifft teils auf harsche Kritik bei Banken und Wirtschaft.
Dabei hat die EZB durchaus einen sinnvolles Mittelweg gefunden.

Podcast 0247 – Die Würfel sind gefallen

 

Über Rücktritt, Fortschritt und menschliche Arschlöcher
Die Würfel sind gefallen. Österreich hat sich entschieden. Italien auch. Und in Berlin wird derweil die Box mit den ganz anderen Schallplatten auf den Tresen gepackt. Und auch am Finanzmarkt sind Entscheidungen gefallen, passend zum politischen Umfeld.


Österreichs Wahlmeinung driftet nach links weg, während in Italien dem diktatorischem Alleingang in Richtung mehr EU ohne großes Federlesen die Absage erteilt wurde. Verwundert das Ergebnis? Na was Italien angeht sicherlich nicht. Zum Glück bleibt der eine Akt reine Symbolik, der andere hat dann halt doch Auswirkungen.

Und während man sich in den Alpen scheinbar wieder mehr nach der blendenden Sonne des 'alle haben sie ganz doll lieb' - Sozialismus sehnt, kommen aus Berlin so ganz andere Töne. Aber Hand aufs Herz, bei so einem Kasper, den wir Bundesrepublikaner uns auf das höchste Staatsamt gehoben haben, sollten wir eigentlich die Klappe halten. Wir sind uns halt doch sehr ähnlich. 

Verwundert der zeitliche Zusammenhang? Wer aufgepasst hat, den sicherlich nicht. Aber stimmt ja, es ist ja alles nur eine Falle...
 

Historischer Wochenstart voraus

 

Und alles hängt an Italien
Damit könnten die Bedingungen zur analytischen Vorschau nicht schlechter sein. Österreich, welches sich zu dem Termin gleich mit dazu stellt, ist dagegen einfach.


Am Wochenende das entscheidene Referendum der Regierung Renzi, ob Italiens politische Architektur zukünftig ohne "Bundesrat" funktionieren soll oder nicht. Das Ergebnis wird genau in den Handelsstart der kommenden Woche reinplatzen - na prost Mahlzeit.

Gleichzeitig die erneute Wahl in Österreich. Es wird halt solange gewählt, bis Norbert Hofer im Amt ist. Auch hier das Ergebnis pünktlich zum Handelsstart.

Die Kurse am Finanzmarkt derweil an schon bekannten ganz entscheidenden Marken und Kursbereichen angekommen. US Dollar Index bei 100.80 ist nur eine davon.

OPEC durch, CAD short

 

Öl ist durch, es lebe die Kohle!

Heute war der "große" Tag.
Die Einigung war (mittlerweile wie beprochen) erwartungsgemäß eine Nullnummer.
1,2 Mio Barrel Drosselung, nachdem der Iran die Förderung bereits über dieses Niveau hochgefahren hatte.

Wir haben also immer noch mit einer Überproduktion, zusätzlich zu der sowieso auf Voll"gas" laufenden Produktion zu tun!
Kurz vor der Enteignung stehende arabische Prinzen können jetzt zwar versuchen, mit spekulativen Angriffen den Preis noch krampfhaft über die $50 zu heben, es wird ihnen aber nichts mehr helfen (ohne FED QE), denn das Zeitalter des Öl's geht vorbei ... und extrem kluge Menschen wie Dr. Daniele Ganser müssen beginnen "umzuschulen"!

Podcast 0246 – Theatralik bis zum Schluss

 

Ein Bühnenstück mit Ablaufdatum
Gesunder Menschenverstand weicht Herdentrieb und wo eigentlich nüchterne Volkswirte schützend Finanzmärkte begleiten sollten, sind wohl nur noch abgehalfterte Drama-Queens am Drücker. Aber auch diese Operette endet, denn es ist nicht das erstemal, dass sie aufgeführt wird. Das Datum, wann der Vorhang fallen soll, ist jetzt schon sichtbar.


 

unbezahlbar

Aber nein, natürlich ist diesmal alles anders. Marktteilnehmer können sich ja nicht irren. Und seit vorgestern sind immerhin 100% der Geldakteure überzeugt, dass im Dezember die Federal Reserve endlich ihren Zinsschritt vollzieht. Mit den gestrigen FOMC Minutes müssen es jetzt schon 110% sein.

Und so suhlt und wälzt man sich in dem gegenseitig hingeworfenen Erkenntnis-Schaum und klopft sich auf die Schulter, um festzuhalten, was für ein einzigartiger weitsichtiger und professioneller Finanzjongleur man doch ist.

Erfolg ist gut, Erfolg kann aber auch blind machen. Zum einen für das, was Kurstafel und Korrelationen am 23.11.2016 vollzogen haben. Zum anderen für die nächsten Termine, die der Kalender bereit hält. Das Titelbild ist daher kein zufälliges.

Turnover oder Wasserfall

 

Entweder es steigt jetzt oder es fällt [inklusive Gewinnspiel mit Aha-Effekt]
Super, spitze, das sind doch die prognostischen Aussagen mit denen man arbeiten kann... Das aktuell mal wieder alles am US Dollar hängt, haben wir im letzten Podcast rausgearbeitet. Der Freitagsschluss brachte noch keine Klarheit.


Dollar, Bonds, Gold, Indien und natürlich Aktien, es gibt viele Felder, die jetzt auf eine Entscheidung pochen oder meinen eine Entscheidung herbeiführen zu müssen.

Eine Entscheidung ist an diesem Wochenende zumindest offiziell schon gefallen: Dr. Angela Merkel tritt noch einmal an.

Da 99,9% der Weltbevölkerung insbesondere US-verhaftete Finanzmarktakteure ein weiteres Wirken der deutschen Kanzlerin fälschlicher Weise mit einem Fortbestand der Währung Euro verbinden, erhält zumindest der Währungskandidat etwas mentalen Rückenwind zum Wochenstart.

Was auch gleich bleibt, ist die alte Mär von "aber diesmal ist alles anders". Nein, ist es nicht! Das einzigste was konstant bleibt, ist die mediale Augenwischerei, die zum einen betrieben wird, der man zum anderen unterliegt und die zuweilen auch selbst generiert wird. Und schon sind wir bei Indien.