Psychologie: Buy the Crash

 

Ja, wenn es denn so einfach wäre ...

Eine Umfrage des Brokerriesen Charles Schwab zeigt, dass Anleger schon US-Aktien kaufen wollen und dennoch ihre Bargeldbestände erhöhen.

Wenn Sie fragen, werden Ihnen die Anleger davon erzählen das die Aktien den besten Start seit 1998 hatten. Das die Zentralbanken im Eck sind, dass es noch sehr viel Potential für die Märkte gibt ... und es durchaus an der Zeit ist in den Markt zu investieren. Ein Problem gibt es aber: Sie werden es nicht tun.

Zuerst schauten die Anleger entsetzt zu, wie der S&P 500 um 19,8 Prozent einbrach. Dann war es Neid, als die Aktien fast den ganzen Weg zurückprallten. Jetzt wissen sie nicht, was sie tun sollen. Laut der Umfrage von Charles Schwab glauben 81 Prozent der aktiven Anleger auf ihrer Plattform, dass es jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um zu kaufen. Trotzdem hat fast die Hälfte derselben Gruppe Cashbestände angesammelt. ... Warum?

Zum Abschluss erfolgt dann auch das Fazit unserer Anlagestrategie und warum sie so überlegen ist.

 

Frauen der alten Kelten

 

Keltisch/Germanische Geschichte vs. Buchreligionen

Heute ist "Weltfrauentag". In meiner Heimatstadt Berlin ab heute sogar ein brandneuer Feiertag.

Vielleicht sollten wir uns an ein Konzept erinnern, das schon mal sehr lange sehr gut funktioniert hat, bis die Buchreligionen das "duale Prinzip" zum Einsturz brachten.....

Es erschien ihren Zeitgenossen überaus bemerkenswert,
dass Frauen selbstständig handeln durften ...

Rückschlag ins Ungewisse

 

Defla S

Es gibt ein Chart, es ist ein Währungschart, in welchem sichtbar ist, dass wir an einem ungewissen Punkt stehen. Dieses Währungschart betrifft den wichtigsten Assetpreistreiber (von der Korrelation her), den es gibt.

Das veröffentlichen wir hier jetzt aber nicht, das bleibt mit den entsprechenden Marken, Linien usw. schon nur unseren Kunden vorbehalten.

Teile dessen, was eine Entscheidung in diesem Chart bewirken kann, findet sich auch in den Fundamentals und Nachrichten und diesen Teil können wir hier behandeln.

Kurz auf Trump Besuch

 

Beim Gas kann es bald rund gehen

Der Herr Bundeskanzler war beim US Präsidenten und berichtet auch Nahestehenden, dass es wohl zum Handelskonflikt mit der EU kommen wird. (Offizieller Bericht. Anlage). Spezifisch sollen die USA gegen die in % des BIP extremen Exporte Österreichs Richtung USA aber nichts planen, so sei versichert worden, die Produkte betreffen zwar exakt und direkt die nationale Sicherheit aber ein Ausfall dieser zerstörte diese (Waffen, Drohnen, Ceramics, Hitzeschilde fürs Space Shuttle, Stealth Marterial, de facto der einzige High Tech Radpanzer……), über die Russland Erdgas ÖMV Connection werde noch verhandelt.

Auf die BRD sei Trump aber derart aggressiv ....

Der ‚JPM Coin‘ – fight Ripple?

 

"BITCOIN ist Betrug"

[Not a valid template]


lies Jamie Dimon im September 2017 titeln und zog sich dafür die Häme und Kritik nicht nur von Bitcoin-Maximalisten zu.

Nebenbei warf man der Bank auch noch "hinterhältige" Vorgehensweise vor, da sie zum gleichen Zeitpunkt ETN's auf einer skandinavischen Plattform gekauft hatte.

In einem Zeichen, dass Banken trotz der Preisverfall von Cryptos immer noch ernsthaft nach Anwendungen für die Blockchain-Technologie suchen, gab JPM bekannt, dass laut CNBC die erste Kryptowährung, die von einer US-Bank auf den Markt gebracht wurde, eingeführt werden soll .

Nach dem Verbot des Kaufs von Kryptowährungen durch seine Kreditkartenkunden im vergangenen Jahr sagte JPM, es werde bald mit dem Testen einer stabilen Münztechnologie (StableCoin) in seinem Zahlungsverkehr beginnen, nachdem seine Ingenieure ein fertiges Produkt hergestellt haben.

Hier werden gerne 2 Dinge vermengt und durcheinander gebracht, wie sich aus vielen Kommentaren am heutigen Tage, auf den verschiedenen Social Media-Plattformen ersehen lies.

Vom Globo u.a. Weltgeldern

 

Problem mit echter Volkswirtschaftlehre

Wer dies immer noch nicht verstanden hat und daher einem Gespenst mit Namen Kaufkraftstabilität hinterher jagt, dem ist nach Jahren harter Deflation wirklich nicht mehr zu helfen.

Wenn das dann zusätzlich ein Problem bei der Vermögensentwicklung darstellt, Pech!

Zudem betrachten wir uns, was volkswirtschaftlich relevante Staatsschulden sind und weisen auf die Tonnen von Falschinformationen im Mainstream und der alternativen Presse hin.

Daimler mit 30% Gewinneinbruch, dabei kann der gar nichts dafür ...

[Not a valid template]

 

Theorie bringt Erfolg! (wenn sie stimmt).

Chinas Vorschlag

 

... und die EU im Eck

China soll den USA einen bilateralen Vorschlag gemacht haben, DIREKT die bilaterale Handelsbilanz beeinflussend, so viel mehr US- Produkte zu kaufen, dass über eine Periode von 6 Jahren ab sofort, die Handelsbilanz ausgeglichen würde.

Das Volumen beträgt etwa 1000 Milliarden USD, das aktuelle Handelsbilanzdefizit etwa 330 Milliarden USD jährlich.

Dazu ist festzuhalten, dass China und die USA auf diesem Wege, den China vorschlägt, ihre bilateralen Handelskonflikte beilegen könnten, was für die Weltwirtschaft entscheidende Entlastung bringen könnte.

  • Brexit Realitäten
  • Google schlägt Apple
  • Tesla Megashorttrade* (bitte endlich aus dem Nasdaq werfen!)
  • Auswirkungen vom Government Shutdown
  • Hamburger im Weißen Haus
  • und ein extrem bullisches Indiz für Gold

 

Hier beginnt die nächste Krise

 

Was wird die nächste Panik auslösen?

Märkte sind per Definition hochkomplexe dynamische Systeme, die für Chaos anfällig sind. Wenn man annimmt, dass die Zusammenfassung dieser Entscheidungen irgendwie effizient ist, bedeutet dies, dass die Entscheidungsträger insgesamt effizient sind. Während dies bis zu einem gewissen Grad zutreffen mag, sind die Menschen (und sogar die von Menschen geschriebenen Algorithmen) garantiert ineffiziente Entscheidungsträger in einem chaotischen System.

 

Die Gründe für einen bevorstehenden Finanzkollaps sind begründet. Finanzkrisen treten regelmäßig auf, einschließlich 1987, 1994, 1998, 2000, 2007-08. Das ist in den letzten dreißig Jahren etwa alle fünf Jahre durchschnittlich. Es gibt seit zehn Jahren keine Finanzkrise, daher ist diese in der Welt überfällig. Es ist auch so, dass jede Krise größer ist als die vorhergehende und ein stärkeres Eingreifen der Zentralbanken erforderlich ist.

Der Grund hängt mit der Systemskalierung zusammen. In komplexen dynamischen Systemen wie den Kapitalmärkten ist das Risiko eine exponentielle Funktion der Systemgröße. Die zunehmende Marktgröße korreliert mit exponentiell größeren Markteinbrüchen.
Dies bedeutet eine Marktpanik, die weitaus größer ist als die Panik von 2008.

Frag uns …

 

Das interaktive Lexikon

Heute möchten wir Euch eine Rubrik vorstellen die wir neu ins Leben rufen werden und die wir in der Praxis eigentlich schon längst betreiben.
Viele Fragen erreichen uns auf den verschiedenen Wegen von Euch und wir beantworten diese schriftlich (meistens per Email) oder via Skype.

Zwei große Nachteile hat diese Variante, auch wenn sie für den Nachfragenden eine sehr persönliche Note hat:

Eigenkapitalentwicklungen

 

Nur die echte Inflation kann die Teuerung stoppen.

Hat Dein Kunde Geld, dann kannst Du verkaufen und wenn nicht, dann nicht.

Peripherie Richtung Core, so fließt das abnehmend vorhandene Geld in der Deflation.
Core Richtung Peripherie, so fließt das zunehmend vorhandene Geld in der Inflation.

Wie bei jeder Implosion verdichtete sich die an sich abnehmende Materie im Kern
und führt zur Teuerung aus Mangel und auch das wird sich verschärfen.

Frag Dr. Copper

 

Ob China die Welt "retten" kann.

In der letzten Nacht gaben die Offiziellen in China die niedrigste Wirtschaftswachstumsrate seit der Finanzkrise 2008 bekannt.
Von bereits kosmetisch aufbereiteten Daten darf hierbei ausgegangen werden.

Zeitgleich gab die chinesische Regierung bekannt das man erhebliche Lockerungen im Finanzbereich plane und teilweise bereits umgesetzt habe, was sogar soweit gehen soll das bestimmte Klientel bei Asset-Schieflagen keine Margin Calls bekommen sollen.

Ob das die vielerorten lang ersehnte echte Reflation seitens Chinas ist, dass seit 2011 auf die Inflationsbremse tritt - wie in Podast bei uns oft ausgeführt - müssen wir erst noch abwarten.

Ich werde in diesem Artikel die Ideologie völlig außen vor lassen, die u.a. Grundlage des derzeit begonnenen Handelskrieges zwischen den USA und China ist und werde mich einzig und alleine auf die geldpolitischen Voraussetzungen konzentrieren.

Einige Fakten stehen indes fest und wir haben einige Assets die es uns unmissverständlich anzeigen, wenn es ernst ist/werden sollte.
Down Under gehört u.a. dazu, allen voran jedoch Dr. Copper.

Happy Independence Day #BitcoinCash! 🎉

 

BitcoinCash feiert Geburtstag

[Not a valid template]

 

Heute vor genau einem Jahr erblickte die Bitcoin-Hardfork BitcoinCash das Licht der Welt und setzte damit einen Impuls den die meisten wohl bislang noch nicht mal ansatzweise, im klassischen Sinne des Wortes: begriffen haben.

BitcoinCash zeigt in der Praxis auf, wie die Skalierungsprobleme des Bitcoin-Netzwerkes für den Instant-Zahlungsverkehr überwunden werden können und es die Heilsversprechen der ganzen Möchtegern-Nachahmer, von den zentralistischen Scam-Varianten ganz zu schweigen, nicht braucht.
Alle wollen sie ein Problem lösen das es nicht gibt.

Bitcoin vs BitcoinCash sehr gut dargestellt als Busbahnhof

https://txstreet.com/

 

Wechselkurs siegt immer

 

Make Germany even Greater

Die schlechte Nachricht für die US-Industrie:
Sie legt an Wettbewerbsnachteilen zu. Zölle hin, Zölle her, Trump verstärkt Deutsche Exporte, das ist das reale Faktum,
das Gegenteil Tweeten ändert daran nichts.

Die gute Nachricht daher:
Palladium in EUR war der Star des Monats.

Die schlechte Nachricht:
Cryptos vertragen keine Starkdeflation.

Eine Starkdeflation liegt nachweislich vor, da ja sonst Schulden des Staates mit höherer Verzinsung als Geld des Staates nicht um 6,41% gegen Geld des Staates sinken würden. (Geld des Staates ist nämlich genau so eine Verbindlichkeit des Staates wie Schulden des Staates)

Die Lösung der EUR-Krise – Teil 2

 

Frage und Antwort

Leserreaktionen zu diesem Grundsatzartikel werden beantwortet und anhand vom praktischen Beispiel erklärt.
Eine sehr interessante und ausführlichere Zuschrift greifen wir exemplarisch raus.

"Wie Sie schreiben, wäre die beste Alternative zum EUR-Warenkorb, daß man die Nationalwährungen wieder einführt und in einem ECU-Basket zusammenfaßt. Dem stimme ich absolut zu.
Es ist jedoch sehr aufwendig, wenn man jeden Artikel mit 2 Preisschildern versehen und den einen wegen der tägliche Abwertung des ECU täglich ändern muß. Dies ist sicher kein Problem für die großen Ladenketten, wenn dies digital und automatisiert erfolgen kann. Für den Bäcker um die Ecke wird es schwieriger. Schlußendlich wird man in Deutschland dann wieder auf den DM-Kurs schauen, genauso wie in Frankreich auf den France usw. Der ECU wird nach und nach unbedeutend werden, so wie er zuvor auch war. ....

Die Lösung der EUR-Krise

 

Buoni Ordinari del Tesoro“

Es kommt nämlich eine gute Idee aus Italien, parallelles Staatsgeld mit sektoral beschränktem Einsatz und obwohl wir schon das vorauseilende Entsetzen aller Monetaristen lesen und breitest zu lesen erwarten, muß das gar nicht schlecht sein.

Es kann bei übermäßigem Mißbrauch zwar schlecht sein, muß aber nicht.

Das Spannende daran ist das Parallelle und das träfe eine Stärke des EUR, seinen größten Vorteil:
Es ist DER Index der Welt, etwas besseres zur Preisfindung für Güter als den in ihm wohnenden ECU gibt es nicht.

Wie schon mehrfach ausgeführt folgen die Preise der Güter der Welt dem EUR, nicht dem USD.
Letzterer ist durch die schwache Wirtschaftskraft der USA eher ein Finanzasset.