Erneute Deflationsbestätigung

 

Maßnahmen bei weitem nicht ausreichend

Der US- Core PPI (Kern- Produktionskostenpreisindex) kam soeben mit minus 0,3% versus plus 0,1% Erwartung herein.

Wieder eine offizielle Bestätigung der Deflation.

Eigentlich müßte man ja keine Zahlen wälzen, aber ...

 

Monatsperformance – Spezialservices & Märkte


Juni 2020 - Alles ist gefallen im Juni

Künftig veröffentlichen wir zum Abschluss eines jeden Kalendermonats einen zusammengefassten Monatsabschluss der einzelnen Spezialservices, sowie die Wertentwicklung der größten und liquidesten Anlageklassen der Welt.

Gold-Trade-Service:            +1,31%
Indizes-Trade-Service:       +23,46%
Forex-Trade-Service:           +4,03%
Crypto-Trade-Service:         +0,70%
Aktien-Trade-Service:          +3,49%

Hierbei handelt es sich grundsätzlich um dokumentierte Trades mit Einstieg (via Market und/oder Buy/Sell Stopp/Limit) und Ausstieg (via Stopp Loss und/oder close).

Details hierzu finden sich regelmäßig unter Track Rekords

Wir selber führen diese Trades, wie in den entsprechenden Podcast's dargelegt immer mit Dosis 0,5 bis 2,0 (pyramidisiert) bezogen auf die Gesamtkapitalisierung des Assets/Assetklasse durch.
Im Cryptobereich (hier jedoch ausschließlich Bitcoin) kann dieser Wert bei erfolgreicher Pyramidisierung auch bis auf 10 hochgehen.

 

Die Wertentwicklung der größten und liquidesten Anlageklassen der Welt sahen im Juni 2020 (in EUR) wie folgt aus:

S&P500:      -2,39%
GOLD:         +0,00%
USD:            -1,01%
Bitcoin:         -6,15%
US-10y:        -1,08%


Der Monat Juni war vorallem geprägt durch den Umstand, welcher in der Headline steht: In EUR ist ALLES im Juni gefallen. Selbst gegenläufige Assets, wie Staatsanleihen und Aktien und ja, selbst Goldbugs sind im Juni nicht reicher geworden. Das einzige Großraum-Asset (wenn man diese Währung so nennen will/kann) welches im Juni gegen alles andere gestiegen ist, war der japanische Yen (JPY). Einige unserer Einzeltitel auch, aber um die gehts in diesem Zusammenhang ja nicht.
Unser Premium-Portfolio um das es in diesem Zusammenhang ebenso nur sekundär geht, ist im Juni auch gestiegen und erreichte ein neues Allzeithoch und das zumal gegen den gestiegenen EUR.
.

 

Unser Premium-Portfolio wies im Juni 2020 (in EUR) eine Performance von: +2,27% aus.

Das DevisenInvest Portfolio*  wies im Juni 2020 (in EUR) eine Performance von: -0,92% aus.
(*100% in gesetzlichem Zahlungsmittel auf Bankkonten)

 

Testbeitrag vom Admin + Bitcoin Gartley

 

Serverumzug abgeschlossen

Derzeit arbeiten wir noch an Feinheiten, wie E-Mail Benachrichtigungen u.ä. Details.
Auf die Inhalte kann jedoch mittlerweile wieder voll zugegriffen werden.

Bei technischen Rückfragen: support@chartblubberei.com

 

Bullisches Gartley aktuell beim Bitcoin im 15 Minutenchart.
Blick auf ein Live-Trading-Tool, welches wir Anfang Juli für die Tradingkunden vorstellen werden.
Beim Nasdaq auch, nur der Markt ist aktuell geschlossen, die Information ist von Freitagabend.

 

 

Und 10 Minuten später, die Live-Trading-Anzeige

 

 

Serverumzug

 

Post vom Admin

Am 26.06.2020 bis 27.06.2020 führen wir einen Serverumzug durch.
Die positive Entwicklung der Chartblubberei macht dies nötig und der neue Server ermöglicht uns dann einige neue Features um unseren Mehrwert fur Euch noch weiter zu erhöhen.

Ab 18:00 Uhr MEZ am 26.06.2020 kann es also für einige Zeit zu einer eingeschränkten Erreichbarkeit über die Domain chartblubberei.com kommen.
Die Spezialservices via Twitter und Google sind hiervon nicht betroffen.

Email Adresse für die Zeit des Umzuges lautet: chartblubberei@gmail.com

 

DAX – hohes Risiko, hohe Chance

 

Deflation im EUROraum endlich gemildert

Die nunmehr vermindert fortgesetzten Stilllegungen und Grenzsperren mit destruktiver Auswirkung vertiefen nunmehr vermindert aber weiter ihre realwirtschaftliche Schadensstiftung.

Die EZB hat anläßlich ihres Meetings vom Donnerstag weiter additive 600 Milliarden EUR an Assetankäufen (Geldemission) beschlossen.

Das führt natürlich NICHT zu einem Absinken der Währung wegen Verdünnung, wie überwiegenenortes statisch Denkgefangene seit Jahrzehnten verkünden, sondern …

 

Monatsperformance – Spezialservices & Märkte

 

Mai 2020 - Aktien bestimmen das Geschehen

Künftig veröffentlichen wir zum Abschluss eines jeden Kalendermonats einen zusammengefassten Monatsabschluss der einzelnen Spezialservices, sowie die Wertentwicklung der größten und liquidesten Anlageklassen der Welt.

Gold-Trade-Service:            +0,85%
Indizes-Trade-Service:         +7,60%
Forex-Trade-Service:           +5,22%
Crypto-Trade-Service:         +2,35%
Aktien-Trade-Service:        +27,38%

Hierbei handelt es sich grundsätzlich um dokumentierte Trades mit Einstieg (via Market und/oder Buy/Sell Stopp/Limit) und Ausstieg (via Stopp Loss und/oder close).

Details hierzu finden sich regelmäßig unter Track Rekords

Wir selber führen diese Trades, wie in den entsprechenden Podcast's dargelegt immer mit Dosis 0,5 bis 2,0 (pyramidisiert) bezogen auf die Gesamtkapitalisierung des Assets/Assetklasse durch.
Im Cryptobereich (hier jedoch ausschließlich Bitcoin) kann dieser Wert bei erfolgreicher Pyramidisierung auch bis auf 10 hochgehen.

 

Die Wertentwicklung der größten und liquidesten Anlageklassen der Welt sahen im Mai 2020 (in EUR) wie folgt aus:

S&P500:      +7,24%
GOLD:         +0,58%
USD:            -1,25%
Bitcoin:         +5,29%
US-10y:        -0,90%


Der Monat Mai war vorallem geprägt durch die Entwicklung an den Aktienmärkten und der stückweisen Eröffnung der einzelnen Sektoren der Wirtschaft. Einige unserer Einzeltitel, welche wir zusätzlich zur Wertentwicklung noch getradet haben konnten hierbei eine erfreuliche Entwicklung nehmen. Wir werden künftig diese Rendite, zu Informationszwecken mit ausweisen.
Unser Premium-Portfolio welches in der größten Abverkaufsphase nach dem 2. Weltkrieg stabil den Lockdown durchlief, startete in den Mai also erneut von einem extrem hohen Niveau und erreichte Ende Mai ein neues Allzeithoch.
.

 

Unser Premium-Portfolio wies im Mai 2020 (in EUR) eine Performance von: +4,35% aus.

Das DevisenInvest Portfolio*  wies im Mai 2020 (in EUR) eine Performance von: +1,42% aus.
(*100% in gesetzlichem Zahlungsmittel auf Bankkonten)

Die Pleiten kommen

 

und man wehrt sich gegen den "Mercron- Plan“

Die fortgesetzten Stilllegungen und Grenzsperren mit bedeutender Auswirkung vertiefen ihre realwirtschaftliche Schadensstiftung.

DEFLATION nach wie vor, am Anfang der Berichtswoche leicht entschärft, zuletzt wieder stärker.

Die – gar nicht so kleine – Leihwagenfirma Hertz ist Pleite. Nebenbei ist das ein Abnehmer weniger für die Automobilindustrie.

Weitere werden folgen, „gerettet“ werden offenbar nicht alle.

BITCOIN – Pizzaday

 

Katastrophe oder Wunder?

Heute vor 10 Jahren (am 22.05.2010) hat Laszlo Hanyecz 10.000 Bitcoin für zwei Pizza Supreme bezahlt.
Das war der erste Bitcoin Handel gegen reale Güter!
https://bitcointalk.org/index.php?topic=137.msg1195#msg1195

Hier stellt sich die Frage ist dies für ihn eine Katrastrophe, wie viele "Hättiche" immer wieder in dem Zusammenhang schwadronieren und sich ausrechnen was denn die 10.000 Bitcoin heute "wert" wären.

Wer bis auf ganz ganz wenige Menschen (wenn überhaupt), hätte damals daran geglaubt?

 

Zwei andere Dinge sind hier wesentlich entscheidener:

1. Mit dieser Transaktion ist Laszlo Hanyecz für immer in die Geschichte eingegangen und selbst in 1000 Jahren werden sich die Menschen noch an ihn erinnern.
2. Es war der Anfang von etwas das ich im April 2019 mit dem folgenden Zitat zum Ausdruck gebracht habe:

"Das eigentliche Wunder wird nicht der Anstieg von $4.000 auf $400.000 beim Bitcoin sein, das eigentliche Wunder war von $0 auf $100." - VC

... und Pizzaday war der Anfang!

 

 

Amtlich bestätigt

 

Nicht Ahnen, Hoffen und Glauben
(Was U-Bahn fahren mit investieren zu tun hat.)

Die fortgesetzten Stilllegungen und Grenzsperren mit bedeutender Auswirkung vertiefen ihre realwirtschaftliche Schadensstiftung.

Unsere Liquiditätsanalyse ist nun amtlich bestätigt: SCHWERE DEFLATION.

  • US- April CPI (Konsumentenpreisindex) kam mit -0,8% vs. -0,8% Erwartung herein.
  • US- April Kern- CPI (Konsumentenpreisindex) kam mit -0,4% vs. -0,2% Erwartung herein.
  • US- April PPI (Produzentenpreisindex) kam mit -1,3% vs. -0,5% Erwartung herein.
  • US- Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung kamen mit 2,981 Millionen vs. 2,5 Millionen Erwartung herein.
  • US- Einzelhandelsumsätze kamen mit -17,2% vs. 8,2% Erwartung herein.

In anderen Industriestaaten ist das nicht anders, z.B. Volkswagen mußte die wieder aufgesperrte Produktion wieder drosseln- mangels Nachfrage.

Und wo stehen die Aktienindizes, welche massiv wertadjustiert sind?

Bitcoin bald härter als Gold

 

Bitcoin ist massiv unterbewertet
... und in vier Jahren härter als Gold

In wenigen Stunden ereignet sich das sogenannte Bitcoin Halving zum dritten mal. Was es damit auf sich hat erkläre ich in diesem Artikel. Ebenso erkläre ich die Funktionsweise des Stock-to-flow Modells, welches realistische Preisprognosen von über 400.000 USD begründet.

 

Zudem erläutere ich warum eine der größten und seriösesten Cryptobörsen, welche unverdächtig für sogenannte "Moon-Boy"-Prognosen ist, mit einem Zielwert von 350.000 USD pro Bitcoin rechnet.

Egal ob Sie schon in Bitcoin investiert sind oder nicht, unabhängig ob Sie noch nicht dazu gekommen sind sich damit zu beschäftigen und es in Angriff zu nehmen oder sie es grundsätzlich als "spinnertes neumodisches Zeug" ablehnen - so sollten Sie zwingend diesen Artikel lesen, da ansonsten die wichtigste technologische Entwicklung der letzten 100 Jahre (nach Erfindung des Computers) an Ihnen vorbei geht.

  • Bitcoin und das Stock-to-Flow-Modell
  • Bitcoin bald härter als Gold
  • Was ist das Bitcoin Halving?
  • Wie kommen neue Bitcoins in den Umlauf?
  • Warum das Bitcoin Halving den Bitcoin Kurs positiv beeinflusst
  • Die Knappheit als Preisindikator
  • Anders verhält es sich bei Silber, Gold und Bitcoin
  • Der große Vermögenstransfer als Bitcoin Kurs Treiber

"Die Freiheit der Transaktion ist ein Menschenrecht!" VC

 

EU vs. Nationalstaat – „Ein Urteil wie Donnerhall“

 

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden ...
(3 Sichtweisen und 1 Anmerkung)

Nach fast fünf Jahren Prozessdauer hat das Bundesverfassungsgericht heute geurteilt, dass die EZB-Anleihekaufprogramme weitgehend nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind.

Peter Boehringer, Euro-Kritiker der ersten Stunde und Haushaltspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, meint: "Das Bundesverfassungsgericht stellt die EZB vor eine unlösbare Aufgabe."

„Dies ist ein wichtiges Urteil. Das Bundesverfassungsgericht bestätigt damit die Rechtsauffassung der AfD-Fraktion, wonach die EZB seit Jahren kompetenzüberschreitend, verfassungswidrig und unvereinbar mit EU-Vertragsrecht handelt. Gleichzeitig rügt das Gericht die Bundesregierung und den Bundestag, dass sie ihrem verfassungsrechtlichen Auftrag, die Beschlüsse des EZB-Rats auf ihre Rechtstreue hin zu überprüfen, nicht nachgekommen sind. Damit ist höchstrichterlich bestätigt, was die AfD seit jeher in Bezug auf die Eurorettung argumentiert – und dass die Bundesregierung längst dagegen hätte angehen müssen.“

Monatsperformance – Spezialservices & Märkte

 

April 2020 - it's forex time folks!

Künftig veröffentlichen wir zum Abschluss eines jeden Kalendermonats einen zusammengefassten Monatsabschluss der einzelnen Spezialservices, sowie die Wertentwicklung der größten und liquidesten Anlageklassen der Welt.

Gold-Trade-Service:            +4,82%
Indizes-Trade-Service:         +6,71%
Forex-Trade-Service:         +27,28%
Crypto-Trade-Service:        +33,43%

Hierbei handelt es sich grundsätzlich um dokumentierte Trades mit Einstieg (via Market und/oder Buy/Sell Stopp/Limit) und Ausstieg (via Stopp Loss und/oder close).

Details hierzu finden sich regelmäßig unter Track Rekords

Wir selber führen diese Trades, wie in den entsprechenden Podcast's dargelegt immer mit Dosis 0,5 bis 2,0 (pyramidisiert) bezogen auf die Gesamtkapitalisierung des Assets/Assetklasse durch.
Im Cryptobereich (hier jedoch ausschließlich Bitcoin) kann dieser Wert bei erfolgreicher Pyramidisierung auch bis auf 10 hochgehen.

 

Die Wertentwicklung der größten und liquidesten Anlageklassen der Welt sahen im April 2020 (in EUR) wie folgt aus:

S&P500:     +18,24%
GOLD:         +7,97%
USD:            +0,93%
Bitcoin:       +37,93%
US-10y:        +1,13%


Der Monat April war vorallem geprägt durch die monströsen Geldschwemmen der Zentralbanken und wo hat dies natürlich seine ersten direkten Auswirkungen: richtig bei den Devisen. Daher konnten wir unser sehr gutes Ergebnis im März 2020 nochmal um knapp +66% steigern. Damit ist der Forex Trade,- und Investment Service (mit +57,01%) der bislang mit Abstand erfolgreichste Einzeldienst in 2020.
Unser Premium-Portfolio welches in der größten Abverkaufsphase nach dem 2. Weltkrieg im März ja nur -1,02% stabil durchlief, startete in den April also von einem extrem hohen Niveau und erreichte Ende April ein neues Allzeithoch, während die meisten Märkte noch zweistellig im Minus sind.
.

 

Unser Premium-Portfolio wies im April 2020 (in EUR) eine Performance von: +6,14% aus.

Das DevisenInvest Portfolio*  wies im April 2020 (in EUR) eine Performance von: +1,70% aus.
(*100% in gesetzlichem Zahlungsmittel auf Bankkonten)

 

Deutschland long

 

Wird die Fertigungstiefe drastisch erhöht?

Die fortgesetzten Stilllegungen und Grenzsperren mit bedeutender Auswirkung bisher werden ab kommender Woche weiter an Wirkung gewinnen, diesmal an regionalwirtschaftlicher.

Wir sahen ein Beispiel für die Produktionsforcierungsfähigkeit der westlichen Industriestaaten in der abgelaufenen Woche:

Der US- Präsident hatte ja kriegswirtschaftlich befohlen, in Massen Beatmungsgeräte herzustellen. Dies erfolgt nun offenbar. Jetzt hat er anderen Ländern die Lieferung solcher, durch Produktionsforcierung vom krassen Mangel in den Überschuß gewandelter Produkte angeboten.

Dies zeigt etwas exemplarisch auf, was schon seit den Zolldiskussionen 2018ff. auf der „Werkzeugtagesordnung“ steht, nämlich:

So reicht das nie!

 

Drucken, nicht Kredite vergeben!

Die nun fortgesetzten Stilllegungen und Grenzsperren werden zwar mit Hilfsprogrammen beantwortet, nur sind diese viel zu fiskal (verschuldungsbasiert) und reichen so niemals.

In der Folge ist das System bereits in der abgelaufenen Woche wieder deflationär an den Anschlag gegangen.